Integrative systematische Familientherapie

Familien richten ihre Interaktionen nach bestimmten Regeln aus, die sich im Laufe der Zeit, im Wege von Versuch und Irrtum, entwickelt haben.
Diese Regeln werden bewusst oder unbewusst / verhandelt oder unausgesprochen als Erziehungsmethode eingesetzt.

Jugendliche rebellieren häufig gegen destruktive Erziehungsmethoden, die fast überall von Eltern angewendet werden.

Der Therapeut betrachtet das Familiensystem von außen und erforscht vorhandene Ressourcen. Damit wird der Therapeut zum prozessorientierten „systemischen Wegebegleiter“.

Angesprochen für diese Maßnahme sind Familien, die durch Offenheit signalisieren, dass sie aus verschiedenen Gründen eine Hilfestellung benötigen. Für einen positiven Verlauf einer Maßnahme ist eine Bereitschaft aller Familienmitglieder erforderlich an der Maßnahme mitzuwirken.

 

Leistungsbeschreibung